Nachwuchs

"Aus Zwei mach Drei"

Nachwuchs U13
Img 20190113 Wa0004 N

Der zweite Vorrundentag der weiblichen U13 fand in der traditionell männlichen Hochburg Nordhausen statt. In der Champions-Leaque-Halle des THC wurde dieses Mal ein größerer Ball bewegt. 14 Mannschaften spielten in zwei Leistungsklassen um den Sieg.

Vom SWE Volley-Team gingen ausnahmsweise drei Mannschaften an den Start. Aufgrund der Absage eines anderen Vereins half SWE mit einem zusätzlichen Team aus.

SWE II mit Hannah, Soley, Nele und Wilmaree war in der Leistungsklasse A vertreten. Der erste Gegner kam aus Altenburg. Noch nicht so richtig angekommen, war der erste Satz auch schon zu Gunsten von Altenburg vorbei. Nach einem "Wachrüttler" vom Trainer, lief der zweite Satz ausgeglichen. Zum Ende wurde Altenburg nervös und produzierte ungewohnte Fehler. Die Freude war groß, ein dritter Satz musste her. Leider war dieser spielerisch ein Spiegelbild des ersten und der Sieg war dahin.
Also musste das Spiel gegen Sonneberg über Wohl und Wehe entscheiden, wartete doch im letzten Spiel der Meisterschaftsfavorit Suhl.
Sicher im ersten Satz und knapp im zweiten Satz behielten die Mädels von SWE II die Oberhand. Leider verletzte sich Wilmaree. Wir wünschen ihr gute Besserung!
Das Spiel gegen Suhl verlief mit erwartetem Ausgang. Nur der individuelle Auftritt lässt auf eine deutliche Steigerung zum nächsten Spieltag hoffen.

SWE I war am letzten Spieltag knapp an der Leistungskategorie A vorbeigeschrammt. Ohne nennenswerte Gegenwehr konnten Katharina, Rosalie und Lara die beiden Gruppenspiele gewinnen und standen schon vor dem letzten Spiel als Aufsteiger fest, Glückwunsch!

Die „Ersatztruppe“ mit Pia, Josefin und Samira machte es in ihrer Gruppe etwas spannender. Ähnlich SWE II verschliefen sie den ersten Satz ehe sie mit Selbstvertrauen zu gewinnen begannen. 2:1 stand es am Ende gegen Nordhausen, gefolgt von einem 2:0 gegen Schmalkalden.
Im letzten Spiel des Tages wartete dann SWE I im Schwesternduell. Die Vorsätze waren gut, die Umsetzung gelang leider weniger. Gegen die drei „Großen“ standen sich die Mädels eher selbst im Weg als den Gegnerinnen. Im Umkehrschluss hatte SWE I leichtes Spiel, da die anderen drei nicht ihr Vermögen ausschöpften. In Anbetracht der besonderen Situation war dies allerdings kein Drama, den in Erinnerung bleiben die beiden Gruppensiege für SWE I und III, Glückwunsch!

Am 3.2. geht es nach Altenburg, dann wieder mit zwei Mannschaften in Leistungsklasse A...