U13 - Finale gesichert

U13 - Finale gesichert

Am 31.3.19 fand bei strahlendem Sonnenschein und nach kurzer Nacht die letzte Vorrunde in der Thüringenmeisterschaft der U13 in der Spielzeugstadt Sonneberg statt.

Zu diesem Turnier konnten trotz zweier Ausfälle wieder zwei Mannschaften fahren. SWE I mit Nele, Katharina, Josefin und Rosalie durfte nach dem Spieltag in Suhl in der Leistungsklasse A an den Start gehen.

Gleich im ersten Spiel wartete Suhl, die in Altenburg gegen unsere Mädels wackelten. Doch die Erinnerung und damit das Selbstvertrauen waren wohl verblasst. Die Vier überließen Suhl im ersten Satz fast kampflos die Arena. Ein bisschen beim Ehrgeiz gepackt zeigten die Mädels dann im zweiten Satz, dass auch sie durchaus mit dem Ball agieren können. Wenn es auch nicht für den Satzgewinn reichte, so war es wichtig für die beiden nächsten Spiele gegen Nordhausen und Sonneberg.

Und hier zeigte sich dann, dass die Richtung stimmt. Auch wenn es von Zeit zu Zeit Mal eng zu werden drohte, blieben die Vier immer im Vorteil und hielten die Gegnerinnen in beiden Spielen am Ende jeweils in zwei Sätzen auf Abstand. Damit war das A-Finale sicher und am 13 geht es dann auch um die Thüringenmeisterschaft.

SWE II mit Samira, Hannah, Soley und „Neuling“ Najet startete mit der Zielstellung “Wir sind ein Team“. Dies gelang im ersten Spiel gegen Sonneberg sehr gut. Der Teamgedanke war deutlich zu spüren und führte auch zum Sieg gegen die Gastgeberinnen. In Spiel zwei gegen Eisfeld lief dies im ersten Satz ähnlich. Doch Eisfeld spielte im zweiten Satz sicherer und unser Team leider unsicherer. Mit dem Druck konnte das neu gemischte Team nicht umgehen und haderte zudem noch mit dem Schiedsgericht. Besinnen auf das eigene Spiel und Können hätte wohl mehr genützt, um im Tiebreak die Führung nach hause zu bringen. Allerdings gelang dies nicht aber die Erfahrung hilft vielleicht.
Gegen Schmalkalden im Kreuzspiel kam die nächste Erfahrung dazu. Spiele werden nicht durch Einschätzung und Unterschätzung des Gegners gewonnen, sondern durch spielerische Leistung. Ins schiefe Fahrwasser geraten, durch trügerische Vorab-Analyse des Endergebnisses, waren die vier nicht in der Lage, sich aus ihrer Stimmungslage zu manövrieren. Aber auch solch eine schmerzhafte und lehrreiche Erfahrung bringt eine Entwicklung in die richtige Richtung! Nun kann SWE II im B-Finale vom Sonnenplatz aus angreifen.

Vielen Dank an die Eltern für die Unterstützung!