Vorberichte

Start in die Regionalliga

Regionalliga
Tr Jneuberg
Start in die Regionalliga

Am Samstag beginnt für unsere zweite Mannschaft die Regionalligasaison. In der Saison 2018/19 trägt mit Jörg Neuberg ein neuer Trainer die Verantwortung für das Ausbildungsteam an der Seitenlinie. Ganz so neu ist er im SWE Volley-Team allerdings nicht, denn der Ilmenauer, der einst über den Bundesfreiwilligendienst zum Erfurter Vorzeigeverein kam, sammelte reichlich Erfahrung in der Nachwuchsarbeit und stand in der vergangenen Saison als Co-Trainer Katja Franz zur Seite. Vor seinem Debüt als Cheftrainer stand er uns für einige Fragen Rede und Antwort.

Am Samstag startet die neue Saison in der Regionalliga. Wie ist der aktuelle Stand nach der Vorbereitung und welche Ziele für die Saison habt ihr?

Fünf Wochen Vorbereitung sind nicht viel, wir haben aber bisher gut gearbeitet und einige Vorbereitungsspiele absolviert (Anm. d. Redaktion: 3. Platz SWE-Cup, Testspiel gegen VC Blau Weiß Gebesee und SWE Volley-Team III). Saisonziel wird sein, die Ausbildung aller Spielerinnen weiter voran zu treiben und sie als Team auftreten zu lassen. Drei Punkte sind in jedem Spiel möglich und um die werden wir kämpfen.

Welche Neuzugänge gibt es und wer ist aus dem letztjährigen Kader nicht mehr dabei?

Auf zwei Positionen sind erfahrene Spielerinnen wie Antonia Greskamp und Paula Reinisch in die Bundesliga aufgerückt. Zurück aus dieser ist Friederike Brabetz, welche uns freudigerweise auf der Annahme-/Außenposition wieder unterstützt. Verlassen hat uns studienbedingt Milena Geist. Zuwachs aus der Thüringenliga vom SWE Volley-Team III erhalten wir mit Sophie und Maria Unger, welche auf den Positionen Mittelblock und Zuspiel agieren. Auf der Libera-Position wird uns Christiane Döhren aus Jena als erfahrene Regionalligaspielerin unterstützen.

Für dich ist es die erste Trainerstation in der Regionalliga. Überwiegt die Vorfreude oder bist du eher nervös?

Beides. Vorfreude, da es Spaß macht mit den Spielerinnen zu arbeiten und jetzt endlich in den Ligabetrieb einzusteigen. Und Nervosität gehört auch dazu, schult aber die Aufmerksamkeit.

Der erste Gast zum Heimauftakt am Samstag, 14 Uhr im Sportgymnasium, ist der VfB 91 Suhl II. Ist das kleine Derby - mal abgesehen von deinem Debüt - für dich ein besonderes Spiel oder eines wie jedes andere?

Ein Spiel, wo es um drei Punkte geht, die wir uns holen wollen - wie in jedem Spiel. Suhl ist neu in der Regionalliga und zum SWE-Cup waren sie nicht komplett, so dass eine Einschätzung noch schwer fällt.

Was wünscht ihr euch für den Samstag?

Eine tolle Stimmung in unserer Halle, ein gutes Spiel und drei Punkte.

Wir wünschen euch eine erfolgreiche Saison mit viel Freude am Volleyball!