Nachwuchs

Thüringen in Heidelberg

VolleyJuniors
83 Dd2 Adb 0 E6 D 4495 9 F5 A 8 C195 D44 F589

Testspielwochenende

Vergangenen Donnerstag ging es für einen Teil der VolleyJuniors Thüringen I zum Abschluss der vierwöchigen Saisonvorbereitung nach Heidelberg. Während ein Teil der Mädels noch zum Bundesfinale von „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin beim Beachvolleyball aktiv waren, ging es für die übrigen - eine bunte Mischung aus U18 und U20 des SWE Volley-Teams - am späten Nachmittag endlich los.

Für vier Tage standen neben einigen Trainingseinheiten und Testspielen auch das gemeinsame Miteinander im Fokus, um auch hier bestmöglich vorbereitet in die Saison starten zu können. Am Freitagmorgen stand noch vor dem Frühstück eine Athletikeinheit auf dem Sportplatz an. Frisch gestärkt ging es danach zum „Kulturgang“ in die Heidelberger Innenstadt. Die längste Fußgängerzone Europas (1,6 km) ließ die Shoppingherzen höherschlagen. Am Ende wartete dann noch das Heidelberger Schloss auf uns. Bevor wir jedoch den Ausblick über das Heidelberger Umland genießen konnten, führten 313 Stufen nach oben. Einige haben davon tatsächlich Muskelkater bekommen … .

Nach einigen Fotos mit dem tollen Hintergrund hieß es wieder „Training“. Der Heidelberger TV hatte für uns eine Hallenzeit organisiert, welche wir natürlich gerne nutzten. Am Abend stieß dann unser restlicher Kader aus Berlin zu uns. So konnten wir am Samstag zu unseren beiden Testspielen gegen die Damen des Heidelberger TV mit vielen Wechseln arbeiten.
Im ersten Satz des ersten Spieles konnten unsere „Thüringer“ die trainierten Abläufe gut umsetzen und gleich einen Satzgewinn gegen die Regionalligavertretung aus Heidelberg bejubeln. Leider konnte dies in den folgenden drei Sätzen nicht beibehalten werden. Der folgende zweite Satz konnte noch als „gut“ eingestuft werden. Jedoch wurde im dritten Satz das Spielen eingestellt. Nach einer deutlichen Pausenansprache vom Coach ging jedoch ein Ruck durch die Mannschaft. So konnte der vierte Satz zwar nicht gewonnen werden, aber es zeigten sich viele gute Ansätze.
In der folgenden Mittagspause gab es eine intensive Ansprache in der Kabine bei der u. a. die Wörter „Willen“, „Emotion“ und „gut trainieren“ vom Coach mehrfach zu hören waren. Und es zeigte Wirkung! Die Mädels rafften sich zusammen und konnten nach vier guten Sätzen auf ein 2:2 blicken.
Der letzte gemeinsame Abend fand seinen Ausklang mit dem obligatorischen gemeinsamen Abendessen. Dazu kamen ein paar Versuche am Billardtisch bzw. eine kleine abendliche Stadtbesichtigung. Den Abschluss am Sonntag bildete ein gemeinsames Training mit den Heidelberger Damen. Danach ging es erschöpft aber mit vielen guten Erfahrungen wieder nach Hause zurück. Nach ca. zehn Minuten Fahrt zeigte die kräftezehrende Vorbereitung ihre Wirkung und der gesamte Bus schlief.

Am Ende des Wochenendes stehen einige gute Trainingseinheiten zu Buche. Aber auch wichtige Erkenntnisse woran wir noch arbeiten müssen, bevor unsere Saison am 01.10. richtig los geht mit dem ersten Spieltag in der Regionalliga Ost.