Nachwuchs

U13 mit Licht und Schatten

Nachwuchs U13
Img 20190204 Wa0001

U13 mit Licht und Schatten

Unsere beiden U13-Teams starteten zur dritten Vorrunde der Thüringenmeisterschaft in der Wenzelhalle in Altenburg. Beide Mannschaften spielten in der oberen Leistungskategorie.

Während es SWE I mit den Mädels aus Suhl, Oberweißbach und Nordhausen zu tun hatte, spielte SWE II gegen Gera, Eisfeld und Altenburg.

SWE II begann gegen Eisfeld mit einem Sieg im ersten Satz. Der zweite Satz schien wieder gut zu laufen, doch kam es mitten im Satz zum Bruch. Leichte Fehler brachten Eisfeld ins Spiel und führten zum Tiebreak. Hier sah es lange Zeit nach einer deutlichen Niederlage aus, bevor Eisfeld den Faden verlor. Bei 14:10 hatte SWE 5 Matchbälle. „Angst vorm Gewinnen“ nennt man wohl die fünf Punkte in Folge für Eisfeld, unnötig wohl passender.
Schade, denn dies war voraussichtlich das Spiel gegen den Abstieg, denn Gera und Altenburg waren nicht nur in Vorschau sondern auch tatsächlich eine Nummer zu groß. Damit stand nur Platz vier am Ende für Hannah, Samira, Wilmaree und Nele.

SWE I hatte im Prinzip die gleichen Voraussetzungen. Ein Sieg musste mindestens her. Wie immer kamen die Vier träge ins Spiel und Oberweißbach hatte noch wenig Mühe. Doch im zweiten Satz ging SWE deutlich in Führung. Leider hatte das keinen Einfluss auf die Stabilität im Spiel. Mit überhasteten Aktionen brachten sich Katharina, Lara, Rosalie und Josefin wieder um den Lohn für die Mühen.
Dann musste auf alle Fälle ein Sieg gegen Nordhausen her, der dann auch deutlich und sicher gelang.
Gestärkt aus dem Spiel und ohne große Erwartungen ging es gegen den „Topfavoriten“ aus Suhl. Im ersten Satz hielten die Mädels Anschluss, konnten aber bis zum Ende nicht in Führung gehen. Im zweiten Satz schafften sie den Ausgleich zum 8:8 und 10:10 und gingen dann sogar in Führung. Suhl wurde deutlich nervös, denn einen Rückstand waren die Mädels noch nicht gewohnt. Bis zum 15:12 steigerte SWE die Führung. Erst zwei Auszeiten und ein Wechsel half Suhl wieder ins Spiel zu finden. Nun fehlte die Geduld zum sicheren Abschluss auf Erfurter Seite und Suhl konnte den Kopf noch einmal aus der Schlinge ziehen. Der erste Satzverlust für Suhl wäre drin gewesen. Dann vielleicht beim nächsten Duell…