Spielberichte

Mit viel Kampf zum Auswärtssieg

Regionalliga
0 2 Large

Mit viel Kampf zum Auswärtssieg

Am Samstag ging es für uns zum Nachwuchsstützpunkt nach Dresden. Da uns leider der Sieg in Jena aufgrund Unstimmigkeiten im Protokoll aberkannt wurde, reisten wir noch ohne Sieg in dieser Saison zum Nachwuchsstützpunkt des VCO. Die Erwartungen waren hoch, denn wir waren uns alle sicher, dass dies ein Spiel war, bei dem wir Punkte mit nach Hause nehmen mussten.

Pünktlich 14 Uhr starteten wir hoch motiviert und voller Freude in die Partie gegen zwei altbekannte Gesichter. Auf der anderen Seite des Netzes standen Juli Klause und Mia Stauß, zwei Thüringerinnen, die natürlich bemüht waren, die Punkte in Dresden zu lassen. Von Anfang an war jeder Ball hart umkämpft und jeder Punkt lautstark bejubelt. Dass dies ein langes und kräftezehrendes Spiel werden würde, merkten wir bereits nach den ersten gespielten Bällen. Nach viel Kampf konnten wir den ersten Satz nach mehr als einer halben Stunde mit 25:21 für uns entscheiden. Der zweite Satz war nicht weniger umkämpft und beide Trainer nutzen ihre Time-Out-Optionen voll aus. Nach einem Rückstand von fünf Punkten beim Stand von 17:22 konnten wir uns dank starker Block-Abwehr Leistung noch einmal bis zum Ausgleich rankämpfen. Verloren den zweiten Durchgang aber denkbar knapp mit 24:26.

Im dritten Satz standen wir leider vor allem in der Annahme neben uns und hatten große Probleme mit den druckvollen Aufschlägen der Dresdnerinnen. Durch die instabile Annahme fiel es unserer Zuspielerin Bianka Werner zunehmend schwerer, die Pässe clever zu verteilen und auch die Angreifer fanden keinen Weg vorbei am großen Block der Elbestädterinnen. Wir verloren den dritten Satz klar und deutlich mit 14:25.

Aber wir waren uns sicher, der vierte Satz sollte nochmal zeigen, dass wir uns nicht so leicht geschlagen geben. Durch einige schöne Blockaktionen unserer neuen Mittelblockerin Sophie Sladko, die kurzfristig für die verhinderte Mara Dönnecke eingesprungen war, konnten wir uns immer wieder absetzen und brachten diesen kleinen Vorsprung dann auch sicher mit 25:21 ins Ziel. Das bedeutete Satzausgleich, einen sicheren Punktgewinn und Tiebreak. Doch wir wollten nicht nur mit einem Punkt nach Hause fahren, sondern mit unserem ersten offiziellen Sieg der Saison.

Leider startete der letzte Satz dieses Spieles nicht ganz wie gewünscht. Viele Aufschlagfehler unsererseits und viel Unruhe in den einzelnen Elementen machten es uns schwer, den Punkteabstand zu den Dresdnerinnen so klein wie möglich zu halten. Zum Seitenwechsel lagen wir noch 5:8 hinten und auch der Start auf der anderen Feldseite verlief nicht wie geplant. Doch dank einer kleinen Aufschlagserie unserer Zuspielerin Bianka Werner konnten wir uns bis auf 13:13 rankämpfen. Mit viel Kampfgeist und Emotionen wurden dann auch die letzten zwei Punkte hochdramatisch erkämpft und der erste Sieg mit 16:14 eingetütet.

Die Freude war natürlich riesig. Dank der super Teamleistung durften wir mit zwei Punkten und einem Sieg die Heimreise nach mehr als zwei Stunden Spielzeit antreten.

Nächstes Wochenende wird unser Kampfgeist dann erneut gefordert sein, wenn wir zuhause das Team aus Markkleeberg empfangen. Wir hoffen auf tatkräftige und lautstarke Unterstützung. Mit euch zusammen wollen wir weiter Punkte sammeln und uns aus dem Tabellenkeller kämpfen.